Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.

Moderne Schatzsuche: Geocaching für Anfänger

Geocaching

Weltweit gibt es etwa drei Millionen Geocacher. Ihr wollt auch Outdoor-Schatzsucher werden? Lest hier unsere Tipps für Geocaching-Anfänger.

Ein Kind findet einen Cache.
Auch Kinder haben Spaß an der modernen Schatzsuche.
© Mitch Shark – stock.adobe.com

Rund drei Millionen Menschen weltweit gehen regelmäßig auf GPS-Schatzsuche. Wir erklären, was hinter dem Trend Geocaching steckt und wie ihr ganz einfach damit beginnt.

Was ist Geocaching?

Geocaching ist eine Schnitzeljagd, die ihr mithilfe eines GPS-Gerätes oder eines Smartphones meistert. Über die ganze Welt verstreut sind die sogenannten Geocaches oder Caches, also Schätze, versteckt. Dieses sind Dosen oder andere wasserdichte Gegenstände, die ein Logbuch enthalten. Hier tragt ihr euren Namen und das Auffindedatum ein. Manchmal findet ihr in den Caches auch kleine Gegenstände. Die dürft ihr als Andenken mitnehmen – aber nur, wenn ihr selbst auch einen Tauschgegenstand hinterlegt.
Wo ihr die Caches findet? Bei sogenannten Traditionals sind die Koordinaten in der Regel auf Onlinekarten festgehalten. Bei Multis erarbeitet ihr euch die Versteckinfos in Etappen. Auf der Website Geocaching.com findet ihr eine umfassende Sammlung von Caches unterschiedlichster Art in eurer Umgebung – sowie weltweit. Auf der Seite gibt es auch ein Forum mit nützlichen Tipps, gerade für Einsteiger in die Schnitzeljagd.
Geocaching stammt übrigens aus den USA. Der erste Geocache überhaupt wurde im Jahr 2000 von dem GPS-Schnitzeljagd-Erfinder Dave Ulmer in Portland im US-Bundesstaat Oregon versteckt.

zecken informationsportal zecken.de

Mit dem Geocaching beginnen – welche Ausrüstung brauche ich?

Ähnlich wie beim Joggen gilt fürs Geocaching, dass ihr nur wenig Ausrüstung benötigt. Am wichtigsten ist ein GPS-fähiges Gerät, mit dem ihr die Verstecke aufspüren könnt. Wenn ihr eher kleine Caches sucht, solltet ihr einen Stift mitnehmen. Denn: Nicht immer liegt einer dabei. Abgesehen davon benötigt ihr nur für Wind und Wetter geeignete Kleidung und Ausrüstung. Denkt auch an Sonnenschutz sowie Schutz vor Mücken- und Zeckenstichen!

Ihr interessiert euch für die moderne Mischung aus Schnitzeljagd und Schatzsuche? Dann denkt auch an Zeckenvorsorge. Denn egal, ob auf Wiesen, in Wäldern oder in Parks – die kleinen Spinnentiere können euch überall im Grünen begegnen. Zecken können gefährliche Krankheitserreger wie die Viren der Frühsommer-Meningoenzephalitis, kurz FSME, übertragen. Daher solltet ihr euch rechtzeitig über Vorsorgemaßnahmen informieren. Nützliche Tipps rund um das Thema Zeckenvorsorge findet ihr hier: www.zecken.de

Geocaching für Anfänger: So startet ihr

Mit dem Geocaching anzufangen, ist ganz einfach – die GPS-Schatzsuche ist auch für Kinder geeignet. In nur vier Schritten werdet ihr zum Cacher.

  1. Schritt: Richtet euch ein Benutzerkonto auf einer der Geocaching-Datenbanken ein. Es gibt mittlerweile auch zahlreiche Apps für das Geocaching, zum Beispiel:
    Geocaching
    c:geo
    GCTools
  2. Schritt: Sucht euch ein Versteck in der Nähe aus und los geht’s – den Cache zu finden. Nutzt dafür euer GPS-Gerät oder Smartphone, in das ihr die Koordinaten eingebt. Viel Erfolg!
  3. Schritt: Habt ihr den Cache gefunden, tragt ihr euch ins Logbuch ein. Verschließt die Dose wieder und versteckt sie am selben Ort.
  4. Schritt: Vergesst nicht, euer Erlebnis zu loggen – also online zu beschreiben, was ihr auf eurem Geocaching-Abenteuer erlebt habt.

Geocaching: Tipps für Einsteiger

Auf seinem Blog EatSleepSurvive.de gibt Outdoor-Freund Alexander zehn Tipps für Einsteiger in die Schnitzeljagd per GPS-Gerät. Wir haben die drei wichtigsten Hinweise einmal zusammengefasst:

Ein GPS-Gerät ermittelt die Koordinaten eines Geocaches.
Mittels GPS-Koordinaten werden beim Geocaching versteckte Gegenstände gesucht.
© lagom – stock.adobe.com

Tipp #1 für Geocaching-Einsteiger
Folgt nicht nur den Koordinaten, sondern lest die Logs online auch gründlich durch. Hier bekommt ihr hilfreiche Hinweise, die das Auffinden der Caches erleichtern.

Tipp #2 für Geocaching-Anfänger
Oft legen Cacher die Dosen & Co. in Naturschutz-Gebieten oder ähnlich schützenswerten Gegenden ab, um auf die besondere Umgebung aufmerksam zu machen. Entfernt euch deshalb nicht zu weit von den Wegen, sondern schaut lieber einmal nach unten oder nach oben.

Tipp #3 für Newbies in Sachen Geocaching
Ihr könnt einen Cache wirklich nicht finden? Checkt online die vergangenen Log-Daten. Wurde schon länger nichts mehr eingetragen, könnte es sein, dass der Cache entfernt oder sogar gestohlen wurde. Finden sich neuere Einträge, solltet ihr noch einmal genauer schauen.