Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.

Picknick im eigenen Garten: So wird’s gemütlich!

Decke ausbreiten, Picknickkorb öffnen und raus in den Garten! Ein Picknick unter freiem Himmel ist ein Muss an warmen Sommertagen. Was alles dazugehört zu einer Mahlzeit unter freiem Himmel? Das lest ihr hier!

Paar spielt Badminton im Garten.
Tipp für Picknickfans: Bewegung nach dem Essen regt die Verdauung an.
© Syda Productions – stock.adobe.com

Was ist schöner, als im Sommer so viel Zeit wie möglich an der frischen Luft zu verbringen? Ganz klar: dabei die leckersten Schlemmereien zu verspeisen! Ein Picknick macht jedem Spaß – auch im eigenen Garten. Was ihr bei eurem Ausflug auf die Picknickdecke beachten solltet und wie ihr euch perfekt vorbereitet, verrät euch unsere Checkliste:

1. Den richtigen Tag auswählen

Bei der Planung eines Picknicks ist ein wenig Spontanität gefragt. Denn eins muss immer mitspielen: das Wetter. Hat es am Vortag geregnet, solltet ihr überlegen, euren Picknickspaß zu verschieben. Denn im nassen Gras zu sitzen, kann ungemütlich werden. Auch zu heiße Tage können dem ein oder anderen Picknicker auf den Kreislauf schlagen.

Informationen zum Zeckenschutz

2. Den perfekten Platz finden

Picknick machen ist etwas für Genießer, denn auf der Picknickdecke lässt es sich wunderbar entspannen und snacken. Deshalb ist es wichtig, euch ein schönes Plätzchen auszusuchen, an dem ihr euch auch eine längere Zeit wohlfühlt. An heißen Tagen bietet es sich an, einen Schattenplatz zu wählen. In eurem Garten findet ihr bestimmt ein lauschiges Eckchen. Vor allem der Picknickkorb sollte nicht zu stark der Sonne ausgesetzt sein, damit eure eingepackten Speisen lange frisch bleiben.

Picknickkorb im Garten
Der perfekte Picknickkorb ist mit allerlei Kleinigkeiten in diversen Geschmacksrichtungen gefüllt. © Marina – stock.adobe.com

3. Picknick-Utensilien nicht vergessen

An eine Decke denkt noch jeder, klar. Aber was ist mit der schönen Melone, an die keiner rankommt, weil ein Messer fehlt? Damit ihr nicht zu häufig zwischen Küche und Picknickdecke hin- und herlaufen müsst, lohnt es sich, sich vorher Gedanken zu machen, welche Utensilien ihr benötigt. Zu den Klassikern gehören beispielsweise: Besteck, Teller und Tassen, Servietten und Sonnencreme.

4. An Mückensprays und Zeckenvorsorge denken

Picknicken im Garten, das mögen auch allerlei Krabbeltiere! Also aufgepasst, wenn ihr es euch im Gras gemütlich macht. In Acht nehmen solltet ihr euch vor allem vor Zecken. Die kleinen Tierchen können stechen und dabei gefährliche Krankheitserreger übertragen – zum Beispiel das Frühsommer-Meningoenzephalitis-(FSME-)Virus. Gegen FSME könnt ihr euch durch Impfen schützen. Damit es gar nicht erst zu einem Zeckenstich kommt, könnt ihr euch beispielsweise mit Insektensprays mit einem Wirkstoff gegen Zecken schützen. Hilfreich ist es auch, helle, lange Kleidung zu tragen. Darauf könnt ihr die winzig kleinen Zecken besser erkennen. Und falls es doch mal zu einem Zeckenstich kommt, habt ihr am besten ein Erste-Hilfe-Set mit einer Zeckenkarte oder -pinzette dabei, damit ihr das Tierchen sofort entfernen könnt. Ihr möchtet mehr über die richtige Zeckenvorsorge erfahren? Dann seid ihr hier richtig: www.zecken.de.

5. Für Unterhaltung sorgen

Irgendwann ist auch das letzte Obststück aufgegessen. Damit euch dann nicht langweilig wird und ihr euer Picknick noch etwas ausdehnen könnt, solltet ihr euch auf jeden Fall im Vorfeld Gedanken über ein „Unterhaltungsprogramm“ machen. Wie wäre es mit einer Frisbeescheibe? Auch Gesellschaftsspiele lassen sich gut auf der Decke spielen. Wer es etwas ruhiger mag, nimmt einfach ein Buch oder die Lieblingsmusik mit in den Garten.

6. Lichter und Decken für den Abend

Ein Picknick unterm Sternenhimmel ist ein besonderes Highlight. Statt Mittagssnacks könnt ihr es euch nämlich genauso gut auch abends mit ein paar Leckereien im Garten gemütlich machen. Damit ihr zu späterer Stunde nicht komplett im Dunkeln sitzt, empfiehlt es sich, an ein paar Lichtquellen zu denken. Für eine schöne Atmosphäre sorgen zum Beispiel kleine Windlichter. Und da es auch an einem Sommerabend frisch werden kann, solltet ihr ein paar Decken dabeihaben, damit ihr euch gemütlich einkuscheln könnt.